Einzelveranstaltung

Mit der fünften Synodalversammlung 9. bis 11. März 2023 ging der Deutsche Synodale Weg zu Ende und brachte viele Dokumente hervor, die zuerst in den Bericht aus Europa und dann auch in die Weltsynode in Rom mit eingehen.
Dennoch scheint es im Vergleich zur Weltsynode ein verschiedenes Verständnis darüber zu geben, was mit "Synodalität" überhaupt gemeint ist.
Papst Franziskus sagt: Als Teil "unserer kirchlichen DNA beansprucht die Synodalität, bewusst eine Art und Weise des Kirche-Seins anzunehmen, bei der das Ganze mehr ist als der Teil, und es ist auch mehr als ihre einfache Summe."
Im Vortrag und im Austausch soll es darum gehen, was auf den beiden Wegen bereits erreicht worden ist, wie es weitergeht und was uns das Thema Synodalität für unsere Praxis vor Ort in den Pfarreien Bereicherndes sagen könnte.

Von Mut getragen durch alle Lebenslagen

Wir erleben eine Zeit, in der es immer schwerer wird, Mut zu schöpfen. Krieg, Krankheit, Inflation - eine Hiobsbotschaft jagt die nächste. Aber Rainer Schießler ist überzeugt: Die Geschichten der Bibel sind auch heute - oder besser gerade jetzt - unsere Quelle der Hoffnung, der Zuversicht, unsere ganz persönlichen Mutmacher. Und er hat das am eigenen Leib erfahren. Nach einem schweren Bergunfall musste auch er sich besinnen und seine Hoffnung aktivieren. Gar nicht so einfach - selbst als Pfarrer.
Der bundesweit bekannte und beliebte Münchner Seelsorger bündelt in seinem neuen Buch Themen, die alle Menschen im Laufe des Lebens betreffen - wie etwa Beziehungen, Leid, Alltag, Vertrauen -, versammelt die dazu passenden Bibelstellen und interpretiert sie auf unvergleichliche Weise. Pfarrer Schießler liefert so eine lebensfrohe, stärkende, spirituell inspirierende Handreichung. Ein Buch, das Trost spendet, aufrichtet und den Blick dafür schärft, dass wir in diesem Leben reich beschenkt sind, auch in den schweren Zeiten. Ein Buch, mit dem Bibelauslegung so lebensnah und zugewandt wird wie Schießler selbst.

Rainer Maria Schießler, geboren 1960, ist katholischer Pfarrer und einer der bekanntesten Kirchenmänner in Deutschland. Sein Anliegen: mit zugespitzten Appellen aufrütteln und für eine lebhafte, engagierte Kirche eintreten. Seit 1993 ist er Pfarrer in St. Maximilian in München, im Jahr 2011 übernahm er auch die Münchner Heilig-Geist-Gemeinde am Viktualienmarkt. Von 2006 bis 2017 arbeitete Schießler immer wieder als Bedienung auf dem Münchner Oktoberfest. Er ist Autor mehrerer Bestseller.

Kartenvorverkauf unter www.eventim.de und an den bekannten Vorverkaufsstellen, beispielsweise Ticket-Paradiese, Am Falbenholzweg 15, 91126 Schwabach oder Autohof Grand Grill, An der Autobahn K4, 91161 Hilpoltstein

Eintritt: 5 Euro

Die Veranstaltung findet im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Kath. Erwachsenenbildung Roth-Schwabach statt.

Foto: Frank Bauer

Die Passionserzählungen der Evangelien - Ausgangspunkt für christlichen Antijudaismus?!

Jesus war Jude, von Geburt bis zum Tod am Kreuz, und Christen bekennen diesen Juden Jesus als Messias und Herrn. Dennoch oder gerade deshalb ist das Verhältnis des Christentums zum Judentum nicht ohne Spannungen geblieben, die nicht nur zu theologischen Diskussionen, sondern auch zu grausamen Konflikten führten. Gerade die Liturgie der Passionszeit bietet ein beträchtliches Potential für derartige Diskussionen und Konflikte - in den Evangelientexten ebenso wie z.B. in den Karfreitagsfürbitten oder anderen Elementen. Wie also können in Theologie und Liturgie der Karwoche solche Abwertungen des Judentums vermieden werden?
Unser Referent wird aus seiner Arbeit mit den Texten des Neuen Testaments Antworten und Empfehlungen geben.

Du willst konkret etwas gegen den Klimawandel tun? Mach mit!

Klimafreundlich Leben bringt dich spielerisch vom Reden ins Tun, senkt damit dauerhaft deinen CO2-Fußabdruck und den unserer Gesellschaft. Wir loten jeden Monat gemeinschaftlich und kreativ aus, wie wir unseren CO2-Ausstoß reduzieren können. Ein Umstieg vom Auto aufs Rad kommt ebenso in Betracht, wie einen veganen Lebensstil auszuprobieren. Wir setzen uns konkrete Ziele, welche Veränderung wir bis zum nächsten Treffen verwirklichen wollen. Je erfolgreicher wir als Gruppe bei der Umsetzung sind, desto mehr Punkte werden erspielt und für jeden Punkt ein Kilogramm CO2 kompensiert.

Der Kurs findet ab 11.4. statt.
Die Teilnahmegebühr übernimmt die KEB.

Einwahldaten: https://zoom.us/j/98364213732?pwd=Qm1IWFRvay9MZkRoclFyN3owYzA2Zz09
Meeting-ID: 983 6421 3732
Kenncode: 756431

Kino im Bunker

Der alleinerziehende Vater John weiß, dass er nicht mehr lange leben wird. Deshalb ist er auf der Suche nach einer Adoptivfamilie, bei der er sich sicher sein kann, dass es seinem vierjährigen Sohn Michael gut gehen wird. Denn auch wenn er ihm als Fensterputzer kein materielles Erbe hinterlassen kann, möchte er ihm auf jeden Fall den Weg in eine bessere Zukunft bereiten und ein liebendes Umfeld finden. Mit dem Wissen, dass John nicht mehr viel Zeit bleibt, stärkt sich noch einmal die tiefe Liebe und Verbundenheit zwischen Vater und Sohn.

Unkostenbeitrag 5 Euro.

9. Wendelsteiner Forum

"Can Machines Think" hat der britische Mathematiker Alan Turing bereits 1950 gefragt und damit die Forschung zur Künstlichen Intelligenz begründet. Bis vor Kurzem konnte diese Frage noch mit einem klaren "Nein" beantwortet werden, aber in den letzten Jahren hat die Entwicklung von KI ganz erstaunliche Fortschritte gemacht. Insbesondere das Sprachverständnis von Large Language Models wie ChatGPT ermöglicht heute die unkomplizierte Nutzung von KI für jedermann und -frau.
Wie diese Systeme funktionieren, wo wir aktuell in der KI-Forschung stehen und welche Chancen und Risiken der Einsatz von Systemen wie ChatGPT mit sich bringt, wird in diesem Vortrag diskutiert.

Die Reihe am Gymnasium Wendelstein:
Ein Forum für spannende Fragen aus Wissenschaft und Gesellschaft


Du willst konkret etwas gegen den Klimawandel tun? Mach mit!

Klimafreundlich Leben bringt dich spielerisch vom Reden ins Tun, senkt damit dauerhaft deinen CO2-Fußabdruck und den unserer Gesellschaft. Wir loten jeden Monat gemeinschaftlich und kreativ aus, wie wir unseren CO2-Ausstoß reduzieren können. Ein Umstieg vom Auto aufs Rad kommt ebenso in Betracht, wie einen veganen Lebensstil auszuprobieren. Wir setzen uns konkrete Ziele, welche Veränderung wir bis zum nächsten Treffen verwirklichen wollen. Je erfolgreicher wir als Gruppe bei der Umsetzung sind, desto mehr Punkte werden erspielt und für jeden Punkt ein Kilogramm CO2 kompensiert.
Infos unter www.klimafreundlich-leben.org

Anmeldung bei der KEB Roth-Schwabach: Tel. 09181/9898 oder per E-Mail: info@keb-roth-schwabach.de

Die Teilnahmegebühr übernimmt die KEB.

Die Treffen finden statt am: 11.04.24; 2.5.24; 6.6.24; 4.7.24; 1.8.24; 12.9.24 jeweils 18.30 bis 21 Uhr

Was kann die Theologie zur Bewahrung der Schöpfung beitragen?

Klima? Keine Kernaufgabe von Kirche!, hört man oft. Dabei gibt es ganz viele Gründe, warum sich Christen und Kirchen sehr für Klimakrise und Artensterben interessieren und engagieren sollten – es geht um nichts weniger als die Bedingungen, unter denen die Menschheit die nächsten tausende von Jahren leben muss. Dabei haben wir (noch) in der Hand, eine schönere Welt für alle zu schaffen als das, was wir jetzt gerade mit viel populistischem Widerstand zu bewahren suchen. Nicht jeder muss sich für eine gerechtere und nachhaltigere Welt auf die Straße kleben, aber jeder muss überlegen, wie er Politik und Wirtschaft signalisiert, was für eine Welt sie oder er für die kommenden Generationen zu hinterlassen wünscht.


Sie sind eingeladen, vor Beginn der Veranstaltung die Hl. Messe in der Pfarrkirche Hl. Kreuz Rednitzhembach mitzufeiern (Zelebrant: Dr. Jörg Alt SJ). Beginn der Messfeier: 18.00 Uhr.

Arbeit verschwindet nicht, sie ist in Zukunft vor allem Arbeit am Menschen und Arbeit mit Wissen zwischen Menschen. Sie findet in der gedachten Welt statt: Organisieren, beraten, Wissen suchen, Probleme durchdenken und lösen. Da der einzelne die Wissensflut aber nicht mehr überblicken kann, sind wir zunehmend auf andere angewiesen. Die Reibungsverluste oder aber das Funktionieren der Zusammenarbeit entscheiden weltweit den Wettbewerb, die von Religionen geprägten Kulturen machen den Unterschied - ein neues Paradigma ändert Verhaltensmuster und Hierarchien. Beim Zusammenarbeiten sind auch die seelischen Schichten berührt. Damit kehrt Glaube zurück in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Entwicklung und Debatte, wirkt aber auch auf die Kirchen zurück.

Foto: Wolfgang List

Mit ihren "Krimis mit Geschichte" hat sich Lokalmatadorin Monika Martin einen Namen gemacht. Der neuste Krimi "Schleuse 72" spielt am Ludwigskanal. Eine Spur führt nach Wendelstein, genauer nach Schloss Kugelhammer und zum heiligen Wolfgang. Es wird spannend für das Team von Kommissarin Charlotte Gerlach!

Eintritt: 5 €, Tickets an der Abendkasse