Im Rahmen der Woche für Paare

Michl Jakob lädt zum Dichterwettstreit, einem Poetry Slam ein. Mehrere SlammerInnen bringen ihren Blick auf das Thema Beziehung und Liebe zur Sprache. Das Publikum erlebt einen unvergleichlichen, unberechenbaren und unterhaltsamen Abend und entscheidet, wer gewinnt.

Mit dabei sind Poetry Slam Legende Wehwalt Koslovsky aus Husum, Henrik Szanto aus Wien, Nils Nektarine aus Nürnberg, Nadine Céline aus Erlangen, Teresa Honisch aus Schwabach und Yasmin Köseli aus Nürnberg.

Kein Eintritt, es findet eine Hutsammlung statt.

Veranstalter: G6 - Haus für Jugend, Bildung und Kultur, KEB, EBW, EFL-Beratungsstelle Neumarkt, Pfarrei Hofkirche Neumarkt, Bischöfl. Dekanat Neumarkt und Evang.-Luth. Dekanatsbezirk Neumarkt

Foto: Andi Pontanus

für Väter von Jugendlichen im Alter von 10 - 16 Jahren

Traut eurem Jugendlichen.
Bleibt präsent, offen und verlässlich.
Keep cool.

Kess erziehen unterstützt Väter in dieser Zeit des Umbruchs und zeigt Wege, wie sie Jugendliche in ihrem Selbstwertgefühl stärken, Grenzen respektvoll setzen und Kooperationen entwickeln können.

Anmeldung über: familienbildung@landkreis-neumarkt.de

Anmeldeschluss: 27.02.2024
Kostenfrei

Im Rahmen der Woche für Paare

Der Neumarkter Liebe auf der Spur. Unterwegs mit der Stadtführerin Angelika Trummer mit kleinen kulinarischen Höhepunkten und Liebe-vollen Erkenntnissen.

Unkostenbeitrag pro Person: 6 Euro

Anmeldung beim Evangelisches Bildungswerk NAH unter Tel. 09181/46256126 oder E-Mail info@ebw-nah.de

Frank Heinrich war 12 Jahre Abgeordneter im Deutschen Bundestag und ist seit kurzem einer der beiden Vorstände der Deutschen Evangelischen Allianz. Kürzlich ist sein neustes Buch erschienen "Ich hatte mir vorgenommen, Mensch zu bleiben - 12 Jahre als Christ im Deutschen Bundestag."
Frank Heinrich möchte die Zuhörer motivieren, die Verantwortung als Bürger tatsächlich wahrzunehmen.

Im Rahmen der Woche für Paare

Hinhören statt recht haben

Die Dipl. Pädagogin und Therapeutin Sabine Brix gibt Impulse für eine bessere Kommunikation.

Wie Paare miteinander kommunizieren entscheidet wesentlich darüber, wie erfüllend sie ihre Beziehung zueinander erleben.
Nicht immer jedoch ist das, was wir hören auch das, was gesagt oder gemeint wurde. Manchmal erscheint es schwierig, miteinander zu reden und einander zuzuhören. Häufig hören wir um zu entgegnen und nicht, um zu verstehen.

Warum jeder seine eigene Sicht der Welt hat und warum es nie darum gehen kann, wer Recht hat, welche innere Haltung hilfreich ist und was förderlich ist, um den Stil der gemeinsamen Kommunikation zu erweitern, darum geht es in diesem Vortrag.

Eintritt frei.



Mit der fünften Synodalversammlung 9. bis 11. März 2023 ging der Deutsche Synodale Weg zu Ende und brachte viele Dokumente hervor, die zuerst in den Bericht aus Europa und dann auch in die Weltsynode in Rom mit eingehen.
Dennoch scheint es im Vergleich zur Weltsynode ein verschiedenes Verständnis darüber zu geben, was mit "Synodalität" überhaupt gemeint ist.
Papst Franziskus sagt: Als Teil "unserer kirchlichen DNA beansprucht die Synodalität, bewusst eine Art und Weise des Kirche-Seins anzunehmen, bei der das Ganze mehr ist als der Teil, und es ist auch mehr als ihre einfache Summe."
Im Vortrag und im Austausch soll es darum gehen, was auf den beiden Wegen bereits erreicht worden ist, wie es weitergeht und was uns das Thema Synodalität für unsere Praxis vor Ort in den Pfarreien Bereicherndes sagen könnte.

Musikalische Gestaltung: Die Socken

Birgit Lutz, Journalistin und Arktis-Expertin, bereiten seit einigen Jahren die sichtbaren Veränderungen, die die Erderwärmung besonders in der Arktis verursacht, zunehmend Sorge. Sie nimmt uns deswegen mit auf eine besondere Reise: Wir umrunden mit ihr die Inselgruppe Spitzbergen, wandern über Gletscher und besuchen Orte abseits der Touristenrouten. Birgit Lutz zeigt uns den Wandel, der teilweise bereits innerhalb weniger Monate gravierend voranschreitet. Sie spricht mit Menschen, die direkt davon betroffen sind, und trifft namhafte Wissenschaftler wie Klimaforscher Stefan Rahmstorf oder Ökonomin Claudia Kemfert, die ihre Beobachtungen kenntnisreich einordnen. Auch ethischen und psychologischen Aspekten des Klimawandels gibt Birgit Lutz viel Raum. Denn zuletzt stehen bei ihr nicht Betroffenheit und Ohnmacht im Fokus, sondern der Aufruf, jetzt mutig neu zu denken und zu handeln. Wir alle können das Ruder noch herumreißen, um diese einzigartige Region und die Bewohnbarkeit unseres Planeten in seiner Vielfalt zu erhalten und zu schützen.

Foto: (c) Boris Storz

Von Mut getragen durch alle Lebenslagen

Wir erleben eine Zeit, in der es immer schwerer wird, Mut zu schöpfen. Krieg, Krankheit, Inflation - eine Hiobsbotschaft jagt die nächste. Aber Rainer Schießler ist überzeugt: Die Geschichten der Bibel sind auch heute - oder besser gerade jetzt - unsere Quelle der Hoffnung, der Zuversicht, unsere ganz persönlichen Mutmacher. Und er hat das am eigenen Leib erfahren. Nach einem schweren Bergunfall musste auch er sich besinnen und seine Hoffnung aktivieren. Gar nicht so einfach - selbst als Pfarrer.
Der bundesweit bekannte und beliebte Münchner Seelsorger bündelt in seinem neuen Buch Themen, die alle Menschen im Laufe des Lebens betreffen - wie etwa Beziehungen, Leid, Alltag, Vertrauen -, versammelt die dazu passenden Bibelstellen und interpretiert sie auf unvergleichliche Weise. Pfarrer Schießler liefert so eine lebensfrohe, stärkende, spirituell inspirierende Handreichung. Ein Buch, das Trost spendet, aufrichtet und den Blick dafür schärft, dass wir in diesem Leben reich beschenkt sind, auch in den schweren Zeiten. Ein Buch, mit dem Bibelauslegung so lebensnah und zugewandt wird wie Schießler selbst.

Rainer Maria Schießler, geboren 1960, ist katholischer Pfarrer und einer der bekanntesten Kirchenmänner in Deutschland. Sein Anliegen: mit zugespitzten Appellen aufrütteln und für eine lebhafte, engagierte Kirche eintreten. Seit 1993 ist er Pfarrer in St. Maximilian in München, im Jahr 2011 übernahm er auch die Münchner Heilig-Geist-Gemeinde am Viktualienmarkt. Von 2006 bis 2017 arbeitete Schießler immer wieder als Bedienung auf dem Münchner Oktoberfest. Er ist Autor mehrerer Bestseller.

Kartenvorverkauf unter www.eventim.de und an den bekannten Vorverkaufsstellen, beispielsweise Ticket-Paradiese, Am Falbenholzweg 15, 91126 Schwabach oder Autohof Grand Grill, An der Autobahn K4, 91161 Hilpoltstein

Eintritt: 5 Euro

Die Veranstaltung findet im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Kath. Erwachsenenbildung Roth-Schwabach statt.

Foto: Frank Bauer

Die Passionserzählungen der Evangelien - Ausgangspunkt für christlichen Antijudaismus?!

Jesus war Jude, von Geburt bis zum Tod am Kreuz, und Christen bekennen diesen Juden Jesus als Messias und Herrn. Dennoch oder gerade deshalb ist das Verhältnis des Christentums zum Judentum nicht ohne Spannungen geblieben, die nicht nur zu theologischen Diskussionen, sondern auch zu grausamen Konflikten führten. Gerade die Liturgie der Passionszeit bietet ein beträchtliches Potential für derartige Diskussionen und Konflikte - in den Evangelientexten ebenso wie z.B. in den Karfreitagsfürbitten oder anderen Elementen. Wie also können in Theologie und Liturgie der Karwoche solche Abwertungen des Judentums vermieden werden?
Unser Referent wird aus seiner Arbeit mit den Texten des Neuen Testaments Antworten und Empfehlungen geben.